seit jahren behandle ich in munchen als physiotherapeut patienten mit unterschiedlichen erkrankungen - ob zuhause als hausbesuch oder mit terminen in der physiotherapiepraxis - auf rezept oder ohne rezept fur wellnessbehandlungen
Zusammenhänge verstehen und den Alltag des Patienten bei der Therapie berücksichtigen

Physiotherapie in München - Therapieformen

MOBILE PRIVATPRAXIS FÜR PHYSIOTHERAPIE - DER HAUSBESUCH MUSS NICHT EXTRA VERORDNET SEIN


Information zu den Therapieformen:

 

Zur Therapie der diversen Krankheitsbilder dienen in der Physiotherapie verschiedene Behandlungsformen, u.a.:

 

a) Krankengymnastik (KG):

Zum einen ist dies das alte Synonym für Physiotherapie, zum anderen aktuell die Bezeichnung für eine Therapieform.

Sie umfasst eine Vielzahl von Möglichkeiten: Mobilisations- , Dehn- , Kräftigungs- ,Gleichgewichts- , Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen, Aktivitätssteigerung spezifischer Muskulatur, Einüben oder Wiedererlernen der natürlichen Bewegungsabläufe.

Auch das Durchsprechen möglicher Ursachen auf Grund arbeitsbedingter Fehlhaltungen gehört beispielsweise dazu.

 

b) Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis:

Sie ähnelt der „normalen“ Krankengymnastik, allerdings mit besonderem Schwerpunkt auf Krankheitsbildern, die mit der Schädigung des Nervensystems in Verbindung stehen. Bisheriger Verlauf und Prognose bedürfen unbedingter Beachtung.

 

c) Klassische Massagetherapie (KMT):

Sie folgt in der Regel einem festen Ablauf, wobei mit bestimmten Grifftechniken primär die Lockerung verspannter Muskelgruppen erzielt werden soll.

 

d) Manuelle Therapie (MT):

Hierbei arbeitet der Therapeut v.a. mit seinen Händen, denn „manuell“ leitet sich vom lateinischen Wort „manus“ für „Hand“ ab. Sie erfordert Geschick, Übung und ein umfangreiches anatomisches Wissen. Ziel ist es, mit bestimmten Grifftechniken, das Gelenkspiel wieder herzustellen oder funktionelle Störungen des Bewegungsapparates zu beseitigen.

Einen recht vielseitigen Artikel dazu gibt es bei docchek: http://flexikon.doccheck.com/de/Manuelle_Therapie

 

e) Manuelle Lymphdrainage (MLD):

Wie der Name schon verrät, steht hier die Behandlung von Erkrankungen des Lymphsystems im Vordergrund. Oft wird MLD als angenehme Massage empfunden, doch steckt mehr dahinter. Durch vorgeschriebene Grifftechniken, Intensität und Ablauf wird der Lymphabfluss angeregt und Ödeme effektiv gemildert.

Eine anschließende Kompression oder Bandagierung des behandelten Bereichs erhöht den Effekt erheblich.

Hierzu gibt es einen lesenswerten Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Manuelle_Lymphdrainage

 

f) Traktionsbehandlung:

Es erfolgt eine dosierte Zugkraft auf den betroffenen Bereich. Gelenke oder komprimierte Nervenwurzeln können so entlastet werden, Muskeln entspannen sich.

 

g) Heiße Rolle:

Diese Form der Wärmeanwendung dient der Durchblutungsförderung und Entspannung der Muskulatur. Dabei wird in zusammengerollte Handtücher heißes Wasser gegossen und der Patient damit im Anschluss vorsichtig abgetupft. Die Handtücher werden währenddessen langsam entrollt.